Gemeinschaftsschule Leutenbach

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Bildungspartnerschaft

Grundlage einer solchen Partnerschaft sind gemeinsame Aktivit├Ąten zwischen Schule und Unternehmen in Baden-W├╝rttemberg, (die am 04.11.2008 zwischen Landesregierung und Vertretern der Wirtschaft geschlossen wurde).

Ziel der Vereinbarung ist es, dass jede weiterf├╝hrende Schule in Baden-W├╝rttemberg eine betriebliche Partnerschaft aufbaut und pflegt. Die Kooperation soll den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern die Vielfalt der Berufswelt anhand praktischer Bildungsprojekte n├Ąher bringen und eine Orientierung bei der Berufsfindung sein.

Vereinbarung einer Bildungspartnerschaft besteht zwischen der Firma H.P. Kaysser, Leutenbach sowie dem Haus Elim, Leutenbach mit der Gemeinschaftsschule Leutenbach.

Besuch aus dem Haus Elim

Hocketse am Backh├Ąusle mit frisch gebackenen Flammkuchen und Apfelsaft

 

Am Donnerstag, den 9.7.2015 hatten wir Besuch aus dem Haus Elim eingeladen zu einer Hocketse am Backh├Ąusle. Vorbereitet haben wir alles schon eine Woche vorher im Unterricht und in der Mittagspause.  Wir, das sind Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der 8. Klasse, die das Wahlpflichtfach ÔÇ×Gesundheit und SozialesÔÇť gew├Ąhlt haben. Nun war es soweit:

Schon fr├╝h am Morgen haben wir das Backh├Ąusle angefeuert und dann,  gegen 14 Uhr kamen unsere G├Ąste.  Frau Erhardt begr├╝├čte sie und anschlie├čend bewirteten wir die Senioren.

Es war ein sehr sch├Âner Nachmittag und wir w├╝rden gerne noch ├Âfter so eine kleine Veranstaltung machen.

Die GUS-Gruppe der GMS Leutenbach

Der j├Ąhrliche Ausflug zur Wilhelma

 

Viele Bewohner des Seniorenheimes schauen sich gerne die Tiere der Wilhelma an. Doch sie sind an ihre Rollst├╝hle gebunden und dem Haus Elim stehen nicht so viele Betreuer zur Verf├╝gung, um solch einen Ausflug zu erm├Âglichen. Aus dieser Situation entstand die Idee, dass sich Sch├╝ler aus der Klasse 8 bzw. der Ethikgruppe 8/9 mit den gehbehinderten Senioren vor der Wilhelma treffen.

Die Sch├╝ler fahren mit der S-Bahn, die Senioren werden mit den hauseigenen Bussen zur Wilhelma gebracht. Immer zwei Jugendliche ├╝bernehmen einen Rollstuhlfahrer und schieben ihn beim gemeinsamen Wilhelma-Rundgang. Dabei helfen sie auch beim gemeinsamen Vesper und beim anschlie├čenden Nachmittagskaffee im Restaurant.  

Weitere Informationen